Moodlight

Das MoodLight ist ein kleines aber feines Gerät, das als Notifier für diverse Anwendungen dienen soll.

Begonnen hat das MoodLight als Fnordlichtmini als mein erstes Projekt mit Mikrocontrollern, das ich aus diversen Gründen begonnen habe. Als das Ganze dann nicht nur Demomäßig ein paar Farben anzeigen, sondern auch interaktiv ansprechbar sein sollte, hat es mich sehr schnell gestört, dass das Fnordlicht nur per serieller Schnittstelle ansprechbar ist. Außerdem sind zwei Kabel (nämlich eins für Strom und eins für Daten) bereits eines zu viel.

Inzwischen ist eine USB-Variante in Arbeit: Das MoodLightUSB. Das Projekt umfasst nun also auch einen Schaltplan, ein Platinenlayout etc. (irgendwann gibts das auch mal bei github). Designt ist das Ganze so, dass es in einen kleinen Solvinden Lampion von IKEA reinpasst (ca. 8cm Durchmesser), damit man es hübsch irgendwo hinhängen kann.

ml_board_case.jpgml_deco.jpg

ml_board_front.jpgml_board_back.jpg

Aktuell

  • MoodLightUSB Board ist gelötet
  • Endlich wieder spielen! Wiederaufnahme des Projekts nach Beendigung der Masterarbeit.(1.10.11)
  • Firmware ist praktisch „fertig“
  • Python Bibliothek ist für ein einzelnes Moodlight sehr gut nutzbar
  • Mehrere Moodlights unterscheiden wird wohl bald über die USB Seriennummern möglich sein
  • C++ Bibliothek angefangen - noch lang nicht soweit

MoodLightUSB

Timeline

  • Platinenlayout für MoodLightUSB bauen (19.7.11, 20.7.11, 24.7.11) - fertig
  • Test mit Micropendous - fertig
    • Modul zusammenlöten (27.7.11)
    • auf Steckbrett verkabeln (30.7.11) und testen (5.8.11)
  • MoodLightUSB Platinen löten und testen (10.8.11) - fertig
  • Programm zur Steuerung bauen
    • GUI (30.7.11)
    • Daemon fuer dbus (13.8.11, 1.10.11)
    • USB-Anbindung

Material

Ideen

  • IM/Kalender
    • verschiedene Farben für verschiedene Events
    • Colour Picker für RGB-Werte
    • evtl. erst blinken, dann pulsieren, dann statisch?
  • Alternativ: direkt libnotify/dbus abgreifen?
  • Gehäuse
    • IKEA Solvinden Lampion
    • alternativ Selbstbau
  • Kommunikation mit dem Rechner
    • einfaches Protokoll, das Folgendes kann
      • Farbe
      • Blinkfrequenz
      • Blinkdauer
      • Leuchtdauer nach Blinken
      • Licht aus

MoodLightBreadboard

Das MoodLightUSB basiert lose auf dem Micropendous Projekt. Das Micropendous Entwicklungsboard ist für die USB-Varienten diverser AVR Mikrocontroller erhältlich, in diesem Fall ist es der Micropendous-32U2 mit ATMega32u2.

Für den Test auf dem Breadboard ist in Verwendung:

  • Micropendous board (atmega32u2, also wiederverwendbarer Code)
  • 1 RGB LED (wow, sind die hell!)
  • 3 Widerstände (100Ω)

Verkabelung: Die LEDs haben Anschlüsse in der Reihenfolge Red Ground Blue Green. Ground ist schwarz, Blue mangels blauer Kabel gelb.

Fnordlicht

Eckdaten

  • 9 LEDs (je 3 rot, grün, blau)
  • kann:
    • PWM
    • Hex-Codes in Farben umsetzen
    • Kommunikation über serielle Schnittstelle (mit uartlibrary), noch Buggy

Timeline

  • Löten und Demoprogramm bestaunen (9.1.11)
  • µc: Erste Schritte mit Mikrocontrollerprogrammierung, proof-of-concept blinken, faden und bestimmte-Farben-anzeigen (16.1.11)
  • µc: PWM und Konvertierung von RGB Hex Codes in korrekte LED Farben (5.2.11)
  • Pidgin Plugins kennenlernen (12.2.11, 19.2.11, 26.2.11) -
  • Kommunikationsschnittstelle: LaunchPad Experimente (19.3.11)
  • Kommunikationsschnittstelle: RS232 to TTL Converter löten und verkabeln, bisschen µc programmieren (16.4.11)
  • Kommunikationsschnittstelle: Hex Code Parser für µc - noch buggy, serielle Schnittstelle testen - läuft (6.5.11)
    • Proof of Concept soweit fertig
    • Kommunikation wird bei USB-Variante anders sein - also nicht weiter Zeit mit verschwenden

Überlegungen

  • HSV to RGB foo: brauch ich nicht, da jeder vernünftige Colour Picker mir auch RGB Hex Codes geben wird. Interessant könnte das allerdings für Demoprogramme sein - oder falls ich doch mal über verschiedene Farben drüberinterpolieren will (dann ist das hübscher mit Hue).

Gehäuse

  • Die Solvinden Serie wird wohl eingestellt; die Ikea-Homepage hat die Lichterkette und viele andere Produkte nicht mehr.

MoodLightUSB v3

Hardware

Fast fertiges v3 Layout:

https://github.com/Zottel/MoodBoard

Es fehlen Komponenten in der Bibliothek, lassen die sich noch auftreiben?

Teile Liste

Unvollständig:

Artikelnummer Link Betrag insg. Anzahl Bemerkungen
USB BWM SMD http://www.reichelt.de/?ARTICLE=52003 0,22 1
16,0000-HC49U-S http://www.reichelt.de/?ARTICLE=32852 0,16 1
AT 90USB162 TQ http://www.reichelt.de/?ARTICLE=112440 2,90 1
BC 847C SMD http://www.reichelt.de/?ARTICLE=18563 0,12 3
TASTER 3301 http://www.reichelt.de/?ARTICLE=27892 0,46 2

Passende LEDs gibt es auf Ebay: http://www.ebay.de/itm/150503338694

Software

  • Nutzt einen Bytecode um kleine Farbsequenzen auf dem Moodlight auszuführen.
  • Bytecode vom Rechner wird direkt ausgeführt, beim Starten wird aus dem EEPROM geladen.
  • Python Bibliothek kann ein Moodlight ansprechen. Einzelne Befehle lassen sich direkt ausführen, es ist aber auch möglich Sequenzen als Listen zu übergeben.

Metadaten

name:
Moodlight
contact:
Q-Rai
type:
projekt
subtype:
technisch
project/moodlight.txt · Zuletzt geändert: 06.03.2015 22:51 von laura
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Driven by DokuWiki